Ad Up Technology AG – Unternehmen – AGB

Ad Up Technology AG
Jungfernstieg 50
20354 Hamburg
Deutschland

1. Dienstleistung
Im Rahmen der Vermarktung von Werbung in bzw. über Online-Medien übernimmt die Ad Up Technology AG (nachfolgend „Ad Up“ genannt) die Vermittlung bzw. die Platzierung von Werbung in ihren Online-Angeboten sowie die Schaltung von Werbung und sonstige Werbemaßnahmen im Bereich der digitalen Medien, insbesondere dem Internet.

2. Geltungsbereich
Zwischen Ad Up und dem Werbetreibenden oder dessen beauftragter Agentur (nachfolgend “Auftraggeber“ genannt) wird ein Vertrag über die Schaltung von Werbekampagnen geschlossen (Buchungsauftrag), dessen Bestandteil die nachstehenden AGB sind. Sie finden auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen mit dem Auftraggeber Anwendung, ohne dass ihre erneute Einbeziehung erforderlich ist. Die Gültigkeit von abweichenden AGB des Auftraggebers unter Hinweis auf seine AGB, soweit sie mit diesen AGB nicht übereinstimmen, wird hiermit widersprochen. Sämtliche Angebote und Leistungen von Ad Up erfolgen ausschließlich aufgrund dieser AGB.

3. Buchungsauftrag, Platzierungsumfeld

Unter einem “Buchungsauftrag” im Sinne dieser AGB ist der Vertrag über die Schaltung einer oder mehrerer Werbekampagnen mittels Werbemittel eines Werbetreibenden, einer beauftragten Agentur oder sonstiger Interessenten im Internet zum Zweck der Verbreitung zu verstehen.

Ein Buchungsauftrag kommt ausschließlich durch eine schriftliche Bestätigung eines Auftrages durch Ad Up zustande. Diese Bestätigung kann auch per E-Mail, Fax oder durch die online getätigte Verbreitung der Werbung erfolgen.

Die Werbeplatzierung erfolgt auf Grundlage des spezifizierten Buchungsauftrages im Unister-Netzwerk sowie der angeschlossenen Kooperationspartner. Im Falle von Mehrfachschaltungen (Reichweitenschaltungen) für eine Vielzahl von vorab nicht spezifizierten Webseiten ist Ad Up berechtigt, die Anbieter innerhalb des Unister-Mediaportfolios frei auszuwählen.

4. Verantwortungsbereich des Auftraggebers (Material)
4.1 Der Auftraggeber ist für den rechtzeitigen Versand und Eingang der Werbemittel bei Ad Up, inkl. Verlinkungen, verantwortlich. Alle in diesem Zusammenhang stehenden Materialien, die die Formate GIF, anim. GIF, JPG sowie Flash und HTML besitzen, sind drei Werktage vor dem vereinbarten Platzierungstermin der diesbezüglichen Schaltungen bei Ad Up einzugehen, sonstige Formate nach Absprache. Die Funktionalität beim Einsatz eines eigenen AdServer-Systems ist durch den Auftraggeber zu gewährleisten. Hierbei trägt der Auftraggeber das Risiko der Übermittlung und der Funktionalität.

Die zulässigen Größen und Einstellungen entnehmen Sie bitte unseren Werbemittelspezifikationen.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Werbekampagne unverzüglich nach Beginn der Auslieferung durch das AdServer-System zu prüfen und etwaige Fehler zu reklamieren. Unterlässt der Auftraggeber diese Reklamation, so gilt die Platzierung als genehmigt.

4.2 Der Auftraggeber garantiert den Erwerb und die freie Verfügbarkeit über sämtliche erforderliche Nutzungs-, Urheber-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechte an den von ihm gestellten Werbeunterlagen und Werbetexten. Der Auftraggeber garantiert, dass die zu schaltende Werbung nicht gegen anwendbares Recht verstößt und stellt Ad Up sowie sämtliche, an der Platzierung der Werbung beteiligte Unternehmen der Unister-Gruppe, insb. die Unister GmbH, von allen Ansprüchen Dritter frei, die wegen der Verletzung urheberrechtlicher, wettbewerbsrechtlicher, presserechtlicher, strafrechtlicher oder jedweder sonstiger rechtlicher Bestimmungen entstehen, auch wenn die veröffentlichte Werbung Unister als eigener Inhalt zugerechnet wird.

Der Auftraggeber wird Ad Up unverzüglich, auch nach der erfolgten Veröffentlichung der Werbung, informieren, wenn er Kenntnis von Umständen erhält, die den Verdacht begründen können, dass eine Werbung gegen anwendbares Recht verstößt und stellt Ad Up sowie die vorbenannten, an der Platzierung beteiligten, Unternehmen von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei, die aufgrund der unterlassenen bzw. verspäteten Information oder hieraus resultierender unterlassener bzw. verspäteter Maßnahmen der Ad Up bzw. der vorbezeichneten Unternehmen gegen Ad Up bzw. eines der vorbezeichneten Unternehmen geltend gemacht werden.

4.3 Der Auftraggeber garantiert, dass die Inhalte der Werbung nicht gegen geltendes Recht, gesetzliche und behördliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen und dass er sämtliche aus der Veröffentlichung der Werbung folgende Informations- und Aufklärungspflichten, insb. über mögliche bestehende Interessenkonflikte, bspw. gem. §34b Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), ordnungsgemäß erfüllt. Ad Up ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, eine inhaltliche Prüfung der Werbung vorzunehmen. Ad Up sowie die vorbenannten, an der Platzierung der Werbung beteiligten, Unternehmen, sind berechtigt, Werbung, hinsichtlich derer der begründete Verdacht eines Verstoßes gegen vorstehende Bestimmungen besteht und  Links, welche zu Inhalten führen, hinsichtlich derer ein begründeter Verdacht eines Verstoßes gegen geltendes Recht, gesetzliche und behördliche Verbote oder gegen die guten Sitten besteht, jederzeit aus dem Angebot zu nehmen.  Einer vorherigen Abmahnung bedarf es nicht. Ad Up wird den Werbetreibenden unverzüglich von der durchgeführten Maßnahme unterrichten. Der Werbetreibende bleibt zur Zahlung der vertraglich vereinbarten Vergütung verpflichtet, es sei denn, er weist nach, dass Ad Up die Werbung zu Unrecht aus dem Angebot genommen hat. Weitergehende Erstattungs- oder Schadensersatzansprüche des Werbetreibenden sind ausgeschlossen.

4.4  Schließt der Auftraggeber den Vertrag über die Schaltung der Werbekampagne mit Ad Up aufgrund der Beauftragung durch einen Dritten, garantiert der Auftraggeber ergänzend zu Ziff. 4.2 und Ziff. 4.3, dass er sich von dem jeweiligen Dritten vertraglich zusichern lassen hat, dass die von dem jeweiligen Dritten übermittelten Inhalte der Werbung nicht gegen geltendes Recht, gesetzliche und behördliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen und der jeweilige Dritte den Auftraggeber von allen Ansprüchen freistellt, die wegen der Verletzung urheberrechtlicher, wettbewerbsrechtlicher, presserechtlicher, strafrechtlicher oder jedweder sonstiger Bestimmungen entstehen. Der Auftraggeber garantiert ferner, dass der jeweilige Dritte vertraglich verpflichtet ist, den Auftraggeber unverzüglich, auch nach der erfolgten Veröffentlichung der Werbung zu informieren, wenn er Kenntnis von Umständen erhält, die den Verdacht begründen können, dass eine Werbung gegen anwendbares Recht verstößt und dass der jeweilige Dritte den Auftraggeber von sämtlichen Ansprüchen freistellt, die aufgrund einer unterlassenen bzw. verspäteten Information oder hieraus resultierender unterlassener bzw. verspäteter Maßnahmen des Auftraggebers geltend gemacht werden.

4.5 Ad Up ist berechtigt bestimmte Werbemittelmotive aus nicht näher zu benennenden Gründen zurückzuweisen. Hierbei ist der Auftraggeber verpflichtet Ersatzwerbemittel für die entsprechende Kampagne zu liefern.

5. Gewährleistung

Ad Up gewährleistet eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende, bestmögliche Wiedergabe der Werbemittel und schuldet nur den ordnungsgemäßen Versand der Werbung, steht jedoch nicht für den Eingang oder Abruf beim Empfänger oder die Kenntnisnahme ein.

Ad Up ist es nicht zuzurechnen, wenn Fehler in der Wiedergabe des Werbemittels oder der weiterführenden Verlinkung bestehen oder die notwendigen AdServer-Spezifikationen von Ad Up nicht eingehalten werden, insbesondere bei der Verwendung eines zwischengeschalteten AdServer-Systems des Auftraggebers.

Werden Buchungsaufträge nicht oder nicht vollständig erbracht, so ist Ad Up berechtigt und verpflichtet, die geplanten Platzierungsmaßnahmen nachzuholen, sollte diesem nicht ausdrücklich widersprochen werden. Schlagen zwei Nachbesserungen fehl, so ist der Werbetreibende zur Wandlung oder Minderung berechtigt. Weitergehende Rechte, insbesondere Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.

Ad Up sendet dem Auftraggeber auf Anfrage ein detailliertes Auto-Reporting per E-Mail zur Überprüfung der jeweiligen Werbekampagne, welches den marktüblichen Standards entspricht.

6. Preise, Zahlungsbedingungen, Abrechnungsgrundlage

Die Preise richten sich nach der jeweils gültigen Preisliste von Ad Up sowie nach den individuell vereinbarten Preisen gemäß den jeweiligen Angeboten von Ad Up gegenüber dem Auftraggeber.

Rechnungen sind zahlbar innerhalb von 14 Kalendertagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug. Bei der Zahlung sind Kunden- und
Rechnungsnummer anzugeben.

Bei Zahlungsverzug des Auftraggebers kann Ad Up die weitere Ausführung eines Schaltauftrages bis zur Bezahlung verweigern und für weitere Werbeschaltungen eine Vorauszahlung verlangen.

Ferner ist Ad Up berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8 % über den jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank p.a. zu fordern und für die Beitreibung anfallende Anwalts- und Inkassogebühren an den Werbetreibenden zu berechnen. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben vorbehalten.

Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Abrechnung der Werbekampagne bzw. des Buchungsauftrages ausschließlich auf Grundlage der von Ad Up erstellten Reportings erfolgt, ohne dass Ad Up zur Offenlegung der erstellten Reportings verpflichtet wäre. Dies gilt auch für den Fall einer Abweichung des durch den Auftraggeber erstellten Reportings von dem von Ad Up vorgelegten Reporting, es sei denn, der Auftraggeber erbringt den Nachweis dafür, dass das Reporting von Ad Up im Einzelfall unzutreffend ist.

7. Geheimhaltung, Datenschutz

Die Vertragsparteien verpflichten sich gegenseitig, alle im Rahmen dieses Vertrages erhaltenen Daten, Schriftstücke, mit Ausnahme des Kampagnenreportings für Kunden durch Agenturen oder umgekehrt, Informationen über Planungen sowie der Geschäftspolitik des jeweiligen Vertragpartners, Dritten gegenüber nicht zugänglich zu machen und streng geheim zu halten. Die Verpflichtung erstreckt sich über die Beendigung des Vertrages hinaus.

Die Geheimhaltung erstreckt sich auch auf die Verschwiegenheitspflicht der für die Vertragsparteien tätigen und ausscheidenden Mitarbeiter.

8. Haftung

Eine Haftung von Ad Up sowie seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen auf Schadensersatz, insbesondere wegen Verzugs, Nichterfüllung, Unterlieferung, Schlechterfüllung oder unerlaubter Handlung besteht nur bei der Verletzung von Kardinalpflichten, auf deren Erfüllung der Auftraggeber in besonderem Maße vertrauen darf. Der Haftungsausschluss gilt nicht für die Fälle des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit oder für eine Haftung wegen zugesicherter Eigenschaften.

Jedwede Haftung von Ad Up ist der Höhe nach auf den Auftragsumfang der jeweiligen Buchung beschränkt. Entgangener Gewinn kann nicht gefordert werden.

Die Haftung von Ad Up besteht nur für unmittelbare Schäden. Insbesondere wird keine Haftung für die Nichterzielung der beabsichtigten Ergebnisse bei der jeweiligen Kampagnenschaltung übernommen.

9. Rabattierungen
Rabatte werden lediglich auf die reinen Mediaschaltungen gewährt. Wir gewähren 15% AE-Provision auf Nachweis der Agenturtätigkeit und Fakturierung an die Agentur.

10. Stornofristen, Beendigung einer Werbekampagne

Stornierungen von Werbeaufträgen müssen schriftlich erfolgen. Eine Stornierung bis zu zwei Wochen vor Schaltungsbeginn ist kostenfrei möglich. Bei einer Stornierung weniger als zwei Wochen vor Schaltungsbeginn fallen als Stornogebühr 30% des Nettoauftragswertes an. Bei einer Stornierung nach Schaltungsbeginn ist Ad Up berechtigt, 50% des Nettoauftragswertes, der zum Zeitpunkt der Beendigung der Schaltung der Online Werbung noch aussteht zu berechnen. Daneben wird der Preis für die bereits geschaltete Online Werbung in Rechnung gestellt. Dabei wird der für das geringere Volumen geltende Rabattsatz zugrunde gelegt.

Ad Up wird das branchenübliche Recht eingeräumt, Werbekampagnen jederzeit vor und nach der Einspeisung in das AdServer-Managementsystem in begründeten Fällen vorzeitig zu beenden oder sogar ganz zurückzuweisen.

Ein begründerter Fall liegt insbesondere bei den folgenden Sachverhalten vor:
a) Verletzung wettbewerbsrechtlicher, strafrechtlicher, urheberrechtlicher und sonstiger gesetzlicher Bestimmungen
b) Unzumutbarkeit der Auslieferung aufgrund sittenwidriger, ethisch & moralisch bedenklicher Inhalte der Werbemittel und deren direkter Verlinkungen
c) Nachträgliche Änderungen der Werbemittel sowie deren Verlinkungen, sofern sie nicht vertragsgemäß sind
d) bei nachweislicher Unwirtschaftlichkeit von CPC-Kampagnen
e) bei Nichtbezahlung trotz Mahnung, Gebühren und Kosten zum Fälligkeitsdatum
f) bei Nichtnachkommen der vertraglichen Verpflichtungen des Auftraggebers, trotz einer Mahnung
g) wenn Umstände bekannt werden, die die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers beeinträchtigen

Im Falle einer Zurückweisung kann der Auftraggeber keinerlei Rechte gegen Ad Up herleiten und erkennt dieses zugleich an. Die Zurückweisung ist durch Ad Up gegenüber dem Auftraggeber schriftlich anzuzeigen und kann per Post, Fax oder E-Mail erfolgen.

11. Schlussbestimmungen

Änderungen oder Ergänzungen zum Vertrag oder Änderungen der AGB, inklusive dieser Klausel, bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen Verzicht auf das Schriftformerfordernis. Hierbei erfüllt auch die Übermittlung per E-Mail das Schriftformerfordernis.

Ausschließlicher Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Leipzig.

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Sollten einzelne Bestimmungen der vorstehenden AGB oder Teile von diesen unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. Vielmehr wird die unwirksame Bestimmung durch eine solche wirksame Bestimmung ersetzt, die dem von den Vertragsparteien verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

Leipzig, Dezember 2015